PäPKi®

Entwicklungs- und Lerntherapie nach PäPKi® für Säuglinge  und Kleinkinder

Die Entwicklungs- und Lerntherapie nach PäPKi® für Säuglinge und Kleinkinder steht für

 

ein neurophysiologisch orientiertes Behandlungskonzept bei Entwicklungsstörungen oder -verzögerungen von Funktionen, die eng mit der biologischen Reifung des Zentralnervensystems verknüpft sind.

Besonders in den ersten Monaten und Jahren unterliegt die Entwicklung des heranwachsenden Kindes einem besonders sensiblen Prozess.

Neben genetisch vorgegebenen Reifeprozessen sind eine Vielzahl an individuellen Lern- und Adaptationsprozessen in der Entwicklung des Kindes zu beobachten.

Dieser intensive, frühkindliche Lernprozess bei der Auseinandersetzung mit sich und seiner Umwelt führt schließlich zu einer individuellen und variablen Entwicklung.

Es bedarf daher eines besonderen diagnostischen Blicks, um beurteilen zu können, ob Abweichungen von der physiologischen Entwicklung besondere Beachtung und therapeutische Maßnahmen bedürfen.

 

Handelt es sich in der frühkindlichen Phase um funktionelle Abweichungen, die eng mit der biologischen Reifung des Zentralen Nervensystem verknüpft sind, wie die Auswirkungen einer Lageanomalie, das Vermeiden der Bauchlage, das Auslassen von Bewegungs- und Haltungsmustern beim Aufrichten oder um Regulationsstörungen, können daraus so genannte umschriebene Entwicklungsstörungen (ICD10. F80-83) hervorgehen und die sozial-emotionale Entwicklung beeinflussen bzw. zu Verhaltensauffälligkeiten führen(vgl. Wibke Bein-Wierzbinski).

 

 

Im Alltag fallen betroffene Kinder auf durch

 

Im Säuglingsalter

• Entwicklungsschwierigkeiten beim Aufrichten gegen die Schwerkraft

• Regulationsstörungen mit zum Teil langanhaltendem Schreien

• Bindungsstörungen

• Tonusdysregulationen

• Symmetriestörungen

• lagebedingte Schädelabflachungen

 

Im Kleinkindalter

• Tollpatschigkeit

• unrunde Bewegungen

• Haltungsschwäche

• auffällige Mundmotorik

• undeutliche Aussprache

• Verhaltensauffälligkeiten

• Defizite in der Aufmerksamkeit

• „Unlust“ beim bildlichen Darstellen (vgl. Wibke Bein-Wierzbinski)

 

 

Die PäPKi ®-Förderung im Säuglingsalter

 

Die Entwicklungs- und Lerntherapie nach PäPKi ® ist eine neurophysiologisch orientierte Fördermethode für Kinder mit funktionellen Entwicklungsstörungen und deren Eltern.

Mit dem präventiv ausgerichteten Unterstützen physiologischer Haltungs- und Bewegungsmuster im Säuglingsalter mittels gezielter Tragegriffe und durch neuromotorisches Handling auf dem Schoß, liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Elternarbeit.

Treten Abweichungen vom neuromotorischen Aufrichtungsprozess bei neurologisch gesunden Säuglingen z.B. aufgrund von funktionellen Entwicklungsstörungen auf, kommen gymnastische Übungen zum Einsatz, die das Kind in seiner Entwicklung gezielt unterstützen.

 

 

Gefördert werden Haltungen und Bewegungsabläufe aus der neuromotorischen Aufrichtungsentwicklung durch das

 

• Ausbilden von Stützflächen in Bauch- und Seitenlage

• Unterstützen des Beugetonus‘ in Rückenlage

• Anbahnen von kontralateralen Bewegungsabläufen

 

Durch das aktive Unterstützen der Spontanmotorik baut das betroffene Kind auch seine Fähigkeiten zur Kontaktaufnahme und Kommunikation weiter aus.

Die Entwicklung zur Selbstständigkeit und Unabhängigkeit wird gefördert.

 

Mit dem Einbeziehen der Eltern bei der meist im häuslichen Rahmen stattfindenden PäPKi ®-Förderung soll ein veränderter, die Entwicklung unterstützender Umgang mit dem betroffenen Kind erreicht werden.

 

Die ergänzende Aufklärung der Eltern z.B. hinsichtlich der Bedeutung des Trainings der Bauchlage oder der Gefahr längerer Verweildauer in Autositzen, Babytragen, Wippen, Lauflerngeräten etc. führt zu einer veränderten Ausgestaltung des Alltags.

 

 

Ablauf der PäPKi® Therapie im Säuglings- und Kleinkindalter

 

Anamnese

Befragung der Eltern, um die aktuellen Beschwerden und Bedenken, die gesundheitliche Vorgeschichte, besondere Dispositionen und die Lebensumstände zu erfassen.

 

Diagnostik

diagnostische Verfahren unterschiedlicher Entwicklungs- und Lernauffälligkeiten mit Schwerpunkt auf funktionelle Entwicklungsstörungen, Neurophysiologie und Sensomotorik.

 

Besprechen der Ergebnisse

Erläuterungen diagnostizierter funktioneller Dysfunktionen und Aufrichtungsdefizite, die in Zusammenhang mit beobachtbaren Entwicklungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten stehen.

 

Therapeutisches Üben

Die PäPKi®-Therapie für Säuglinge und Kleinkinder umfasst Handlingsanweisungen, gymnastische Übungen und psychomotorische Spielanregungen zum Nachtrainieren und Unterstützen physiologischer Haltungs- und Bewegungsmuster und zum Reduzieren funktioneller Entwicklungsstörungen.

 

Elterncoaching und -beratung

Stärkung der Elternkompetenz, Erziehungsberatung mit Schwerpunktlegung auf pädagogische Themen sowie auf Wissensvermittlung bei Entwicklungs-, Lern- und Verhaltensauffälligkeiten (vgl. Wibke Bein-Wierzbinski).