Schreibabyberatung

Schreibabyberatung für untröstlich weinende Babys

 

Sie sind am Ende Ihrer Kräfte, weil Ihr Baby so viel weint, sehr unruhig ist oder nur schwer in den Schlaf findet?

Möchten Sie Ihr Kind besser verstehen und wünschen sich mehr Nähe zu Ihrem Baby?

 

 

Die ersten Wochen und Monate mit einem Baby sind eine sehr sensible Phase, die sehr anfällig für Irritationen ist.

Junge Eltern stehen unerwartet vor Herausforderungen, die sie an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gehen. 

Schnell kann ein Teufelskreis aus zu wenig Schlaf, Überforderung und Hilflosigkeit entstehen.

Schwierigkeiten können in ganz verschiedenen Bereichen auftreten . Der Anlass für eine Schreibabyberatung kann dem entsprechend ganz unterschiedlich sein. Auch die Not, die Eltern empfinden, kann unterschiedlich groß sein.

Es gibt kaum eine größere Belastung für Eltern, als über Tage und Wochen hinweg dem Schreien eines Säuglings ausgesetzt zu sein. Für viele Eltern ist dieses eine Extremsituation, die nicht selten die Belastungsgrenzen der Betroffenen auch überschreitet. In diesen Fällen besteht ein erhöhtes Risiko, dass die Eltern mit ihren Babys in einen Kreislauf aus Angsterleben, Körperverspannung und Kontaktverlust hineingeraten.


Während das normale Babyschreien ein wichtiges Mittel des Babys ist, um seine Bedürfnisse mitzuteilen, verhält es sich ganz anders bei den untröstlich weinenden Säuglingen. Hier haben die Hilfs- und Pflegeangebote der Eltern (wie Tragen, Schaukeln oder Stillen) kaum oder gar keinen Einfluss mehr auf das Schreien des Kindes. Solche Babys sind schreckhaft und haben große Probleme mit den vielen Umweltreizen fertig zu werden.


Eine lebendige Umwelt, die für ein gut reguliertes Babys kein Problem darstellt (wie etwa der Besuch einer Stillgruppe oder eines Rückbildungskurses), ist für das untröstlich weinende Baby eine große Herausforderung.
Seine Stimmung ist oft sehr instabil, und kann innerhalb weniger Sekunden von zufrieden und entspannt in einen unglücklichen und sehr aufgeregten Zustand wechseln. Schon eine laut zufallende Tür oder eine plötzliche Lageveränderung kann oftmals ausreichen, dass das Baby plötzlich und ohne Ankündigung in ein (untröstliches) Weinen wechselt, das schwer zu beruhigen ist.

 

Wenn Sie sich eine Erleichterung für den Alltag mit ihrem Baby wünschen, wenn sie ihr Baby besser verstehen wollen und sich nach tiefer Nähe sehnen, finden wir Wege, wie Sie verlässlichen Zugang zu Ihren Ressourcen finden und innerlich ruhig beim Begleiten Ihres Babys sein können. Wir schauen, wie Sie Weinprozesse Ihres Babys entspannt begleiten können oder wie Sie ihm einen gesunden Schlaf-Wachrhythmus ermöglichen können und selbst wieder genügend Pausen und Schlaf bekommen.

Gemeinsam erkunden wir die kindlichen Signale oder erforschen die liebevolle und sensible Einstimmung auf die jeweiligen Bedürfnisse Ihres Kindes , ohne dass Sie den Kontakt zu Ihren eigenen Bedürfnissen verlieren.

 

 

Was wird in der Schreibabyberatung gemacht?

 

Die Schreibabyberatung im Rahmen der Peripartalen Eltern-Baby-Bindung fokussiert sich in erster Linie auf das Körpererleben und die Gefühle die auftauchen.

Das übergeordnete Ziel der Schreibabyberatung ist es einen Raum für Ruhe und Akzeptanz zu schaffen. Mama, Papa und Baby lernen begleitet wieder zu entspannen und in den Zustand von Beruhigung und Offenheit zurückkehren die Situation mit ihrem Baby besser zu bewältigen und zu belgeiten.

Darüber hinaus gibt es Raum für alles, was war und was ist. Themen der Familie, ihre Geschichte und die aktuellen Probleme und Unsicherheiten.

Während der Beratung werden Gespräche und körperorientierte Interventionen miteinander verknüpft. Hierbei werden alle Anwesenden der Familie mit einbezogen.

In diesem Prozess können Ressourcen und eigene Stärken (wieder-) entdeckt werden, und die Eltern beginnen, sich wieder kompetenter und sicherer in ihrer Elternrolle zu fühlen. Das hohe Stressniveau verringert sich, die Krisensituation entschärft sich und die Familie kann wieder zu mehr Ruhe und liebevollem Miteinander finden.

 

 

Die Schreibabyberatung für Eltern und Babys basiert im Rahmen der Peripartalen Eltern-Baby-Bindung auf drei Säulen

 

  1. Die systemisch ressourcen- und lösungsorientierte Beratung und Elternbildung
  2. Beziehungs- und bindungsorientierte Körperarbeit mit der Mutter/ den Eltern
  3. Beziehungs- und bindungsorientierte Körperarbeit mit dem Baby

 

 

1. Säule

Die systemisch ressourcen- und lösungsorientierte Beratung und Elternbildung 

Die erste Säule umfasst den Aufbau einer haltgebenden, verständnisvollen Beziehung zur Mutter/ den Eltern. Die gemeinsamen Gespräche sind immer ressourcen- lösungs- und beziehungsorientiert. Es gibt einen Raum, in dem die aktuelle Krisensituation und die vergangenen Erfahrungen, die damit in Verbindung stehen Platz haben, sein dürfen und wertschätzend gesehen und validiert werden. Durch das gemeinsame Betrachten der Krisensituation können die eigenen Reaktionen sowie Emotionen in Konfliktsituationen in der gesamten Familie besser verstanden werden. Aus dem Unverständnis wird ein Selbst-Verständnis. Es geht um ein Annehmen und Verstehen der Situation und eine gemeinsame neugierige Suche nach zunächst verdeckten Möglichkeiten. Darüber hinaus ermöglicht die Vermittlung von praktisch nutzbarem Fachwissen, dass Mütter und Väter wichtige Informationen über das Schrei-, Schlaf und Beziehungsverhalten ihrer Säuglinge und Kleinkinder erfahren und nutzen lernen.

 

2.       Säule

Beziehungs- und bindungsorientierte Körperarbeit mit der Mutter/ den Eltern

In der beziehungs- und bindungsorientierten Körperarbeit geht es, die Zustimmung der Mutter/ Eltern vorausgesetzt, um Halt gebende Berührungen, Atem- und Wahrnehmungs- sowie Visualisierungsübungen, mit dem Ziel der Beruhigung, Entspannung und Offenheit die Situation mit ihrem Baby besser bewältigen und begleiten zu können. Bei der Körperarbeit wird zum großen Teil mit dem vegetativen Nervensystem, speziell dem Parasympathikus gearbeitet, der für die Entspannung zuständig ist. Mütter/Eltern machen die Erfahrung, dass in einer Zeit von enormem Stress ein Moment der Ruhe und des Durchatmens entsteht und die Bedürfnisse und Befindlichkeiten der Mutter/ Eltern gehört und respektiert werden. Die Körpererfahrung bringt die Mutter/ Eltern  schließlich mehr zu sich selbst und zu einer Bindung nach innen (Selbstanbindung), gefolgt von einer Autonomiestärkung. Ein Kreislauf aus Angst, Anspannung und Verunsicherung wird durchbrochen. Die Nähe und Beziehung zum Kind wird spürbar gestärkt, in feinfühliger und liebevoller Dialog ist leichter möglich – auch in schwierigen Momenten.

 

3.       Säule

Beziehungs- und bindungsorientierte Körperarbeit mit dem Baby

Die Beziehungs- und bindungsorientierte Körperarbeit mit dem Baby umfasst Interventionen mit dem Baby und mit seinem Körper. In der begleiteten Verhaltensbeobachtung des Babys lernen die Eltern die Körpersignale ihres Babys besser zu verstehen und zu beantworten. Halte- und Beruhigungsübungen, achtsame Berührungen und Massagen  fördern über Körperkontakt die Nähe und Verbundenheit zum Baby. Mütter/ Eltern werden darin unterstützt, ihren intuitiven Kompetenzen zu vertrauen und die Körpersprache der Babys feinfühlig zu begleiten. 

 

 

Die Schreibabyberatung ist besonders hilfreich bei:

  • Untröstlich weinenden Babys und Kleinkindern
  • Säuglingen, die in der Nacht oder am Tage nicht oder wenig schlafen
  • Babys, die überwältigende und stressreiche Geburten erlebt haben
  • Eltern, die die Verhaltenszeichen ihrer Kinder schwer verstehen können
  • Eltern, die permanent erschöpft sind
  • Eltern, die sich ohnmächtig im alltäglichen Umgang mit ihren exzessiv schreienden Säuglingen fühlen